großalarm mit aal

großalarm. alle sirenen heulen. eine übung? wofür? alle laufen zum bunker, nur ich bleibe in der kantine sitzen und schlürfe weiter die heiße aalsuppe. je länger die sirenen heulen, desto leichter fühlt sich mein kopf an – möglicherweise wegen verminderter gehirnaktivität durch massive “heulung” (=arbeitstitel) – und umso lebendiger wirken die daumendicken aalstücke in meiner suppe – vermutlich wegen der animation zur flucht durch massive postmortale “heulung” (=arbeitstitel). ich tausche hirn durch reanimierten aal (=arbeitshypothese). es fühlt sich gut an, dieses heulung-healing-feeling (=kurztitel für forschungsprojekt).

vorher

aaa

nachher

stein des handelns

Ergebnisse

  • noch ein schönes leben

    mein gehirn zersprang in unzählige scharfe, spitze splitter. Sie drangen durch meine schädeldecke, stießen durch meine augen, schossen aus meinen nasenlöchern und ohren und bohrten sich durch meine wangen. ich… ...
    noch ein schönes leben
  • nanologie & labyrinthologie

    meine erinnerungen an die erste nanologische expedition in die wälder rund um das kosmodrom nowosindromk sind von olfaktorischen wahrnehmungen und irritationen geprägt: der schwere duft des torfigen waldbodens, die betörende… ...
    nanologie & labyrinthologie
  • klopapier in zeiten wie diesen – rolle 1

    captain curiosita schickte mir über einen völlig unauffälligen eilboten ein päckchen. darin eine rolle klopapier – jedes einzelne blatt händisch mit folgender botschaft beschriftet: „ich bin schon glücklich, wenn ich… ...
    klopapier in zeiten wie diesen – rolle 1